Additive Manufacturing | WSE Auslenksystem Roboter

Expertenbeitrag der VISIOTECH GmbH in der aktuellen Ausgabe des Trendmagazins „Konstruktion & Entwicklung“

Schnell, präzise, ressourcenschonend und kosteneinsparend, kurz: Die nächste industrielle Revolution. Die werkzeuglose Fertigung (die generative Fertigung) wird auch als Additive Manufacturing bezeichnet und steht für die Erschaffung beweglicher leichtgewichtiger Bauteile in nur kürzester Zeit. Die Stereolithografie, das selektive Lasersintern sowie der 3D-Druck ermöglichen die Herstellung komplexer und bionischer Bauteile, in sowohl funktionsgerechtem als auch attraktivem Design.

Es ist eine übersichtliche Anzahl an produzierenden Unternehmen die bereits heute vom additive Manufacturing profitiert und ihren Maschinenpark zeitgerecht umgerüstet hat. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand, zum Beispiel überzeugen die am häufigsten verwendeten Kunststoffmaterialien – wie etwa die Standdardwerkstoffe PA12 – mit einer hohen Widerstandsfähigkeit gegenüber thermischen, mechanischen sowie chemischen Belastungen. Diese Eigenschaft ist im Segment der additiven Fertigung ein wahres Novum. Zudem impliziert die sowohl reichhaltige als auch umfangreiche Werkstoffpalette die kontinuierliche Entwicklung neuer Werkstoffe; oder aber zumindest die Verbesserung bereits verwendeter verfügbarer Werkstoffe. Dieser vorteilhafte Umstand steigert die Attraktivität des Lasersinterns und ist für VISIOTECH ein fester Bestandteil ihres Firmencredo.

Den gesamten Artikel der aktuellen Ausgabe der K&E als PDF Datei: KuE Expertenbeitrag.