Björn Weber leitet seit November letzten Jahres unsere Abteilung für Vakuumguss und RIM (reaction injection moulding.) Mehr als 20 Jahre beschäftigt er sich mit dem modernen Formenbau.

„Es ist meine Faszination & meine tägliche Herausforderung, denn Form ist nicht gleich Form, jeder Modellbauer weiß, jeder Auftrag, ist eine neue Lösung, denn in diesem Bereich ist alles extrem individuell, umdenken ist also gefragt. Die Qualität des Endprodukts entscheidet letztendlich über die Zufriedenheit des Kunden und unterscheidet uns vom Wettbewerb. Der Prozess vom Urmodell, zum Form abgießen, über das Aushärten braucht viel Erfahrung, ich lerne immer noch dazu und freue mich jedes Mal auf den Moment, wenn ich das Ergebnis, dass erste Mal aus dem Silikon entnehmen kann. Die perfekt glatten Oberflächen, ähnlich wie beim Spritzguss sowie die Reproduzierbarkeit der Qualität als Kleinserie machen den Vakuumguss so besonders. Beim Niederspritzgussverfahren (RIM) profitieren die Kunden vor allem von einer sehr kurzen Produktionsdauer, dass Aushärten und Abgießen geht hier noch schneller.“

Handwerklich kreativ lautet also das Motto unserer Modellbauer, denn trotz der Einbindung in den industriellen 3D-Druck, sind die Verfahren Vakuumguss und RIM, im Vergleich zum selektiven Lasersintern oder FDM, noch als richtiges Handwerk zu verstehen. Ausgestattet mit den Besten Maschinen inklusive großem Bauraum (750/2380/670) gießen wir beispielsweiße Prototypen Stoßfänger an einem Stück. Auch die Herstellung transparenter Bauteile, um Getriebetests durchzuführen, gehört zu unseren Paradedisziplinen. ist